2017/10 – Herbstkonzert

 Herbstkonzert der Perchtoldsdorfer Musikfreunde

„in 80 Minuten um die Welt“

Am Samstag den 14.Oktober fand das Herbstkonzert der Musikfreunde, diesmal mit Musik aus aller Welt statt.

Herbstkonzert 2017 der Musikfreunde: In 80 Minuten um die Welt

Trotz schönem Wetter und der „Konkurrenz“ der Elias Aufführung in der Burg waren viele Zuhörer gekommen – darunter diesmal auffällig viele Kinder vom Kleinkind bis zum Gymnasiasten. Der Grund war der Auftritt des Kinderchores, bestehend aus neun Kindern der Chormitglieder.

Für eine Reise um die Welt wurden ja zu Jules Vernes Zeiten 80 Tage veranschlagt (tatsächlich waren es dann doch 81) – heute kann sie mit dem Flugzeug theoretisch in weniger als 80 Stunden umrundet werden. Mit der Kraft der Musik wollten es die Musikfreunde in 80 Minuten schaffen – im Takt gehalten vom Percussion Spezialisten Wolfgang Stimmer auf der Cajon Trommel – und virtuos ergänzt durch das junge Trio Immersio:

Die Damen Vira Zhuk, Geige und Mariam Vardzelashvili am Klavier zeigten gemeinsam mit dem Cellisten Nemanja Stankovic, welches musikalische Feuerwerk man mit nur drei Instrumenten entfachen kann (sie haben schon viele Preise damit gewonnen und  gastierten bereits in mehreren Ländern).

Das Konzert begann mit dem Hasbacher Jodler und dem dynamischen schwedischen Song „Kom“, welche beim Auftritt im Publikum gegeben wurden und gleich für Stimmung sorgten. Nach der Begrüßung verliehen Bürgermeister Martin Schuster und Vizebürgermeisterin Brigitte Sommerbauer den ehemaligen Vorstandsmitgliedern Erna Schindler und Gerta Freudenschuss die Perchtoldsdorfer Kultur Medaille in Silber und Bronze für ihre Verdienste um  den Chor und das Kulturleben in der Marktgemeinde.

Bürgermeister Martin Schuster und Vizebürgermeisterin Brigitte Sommerbauer verleihen den ehemaligen Vorstandsmitgliedern Erna Schindler und Gerta Freudenschuss die Perchtoldsdorfer Kultur Medaille in Silber und Bronze für ihre Verdienste um das Kulturleben in der Marktgemeinde.

Nun konnte der Reiseballon abheben: Schwungvoll ging es durch das naturgemäß sehr vielfältige Programm der verschiedenen Länder:  von Schweden, Norwegen (Grieg) über Irland (Irish Blessing) Frankreich (La Mer und das hochromantische Stück „Cantique de Jean Racine“ bis nach Italien (Potpourri). Mit den Capri-Fischern ging es beschwingt in die Pause, in der dem von den Chordamen vorbereiteten Buffet mit Perchtoldsdorfer Weinen eifrig zugesprochen wurde.

Der zweite Teil führte mit Liebe in die USA mit Gershwin (the man I love) und Ray Charles (Halleluja, I just love him so). Dann ein Höhepunkt des Abends: der Sprung nach Afrika mit drei schwungvollen Gesängen und Percussion, darunter die südafrikanische Nationalhymne „N´kosi sikeleli Afrika“ , bei denen der Chor mit 47 SängerInnen seine ganze Ausdrucksstärke präsentieren konnte.

Das Trio Immersio begeisterte u.a. mit zwei dynamischen Stücken von Astor Piazzola aus Argentinien, das den Künstlern technisch alles abverlangte.

Das großartige Trio Immersio

Zusätzlich erfreute der Kinderchor mit dem sehr lieb vorgetragenen Kanon Frere Jaque, dem südamerikanischen “ un poquito cantas“, dem japanischen Hana Waka Su und der australischen Walzing Matilda (mit dem Solisten Nicolas) nicht nur die Herzen der Mütter und Omas im Publikum.

Die jungen Musikfreunde

Nach 80 Minuten trafen der Chor, die musikalischen Gäste und die begeisterten Zuhörer wieder in Österreich ein: mit dem vom Trio berührend interpretierten Schubert  Ständchen, dem Lindenbaum und schönen, schlichten heimischen Volksliedern.

Es war – für das Publikum genauso wie für die Mitwirkenden – in seiner Vielfalt unter der Leitung von Matthias Binder sicher eines der schönsten Konzerte der letzten Jahre.